Projekt „Blogroman“ #1

Hallo ihr Lieben,freche-madchen

in meinem heutigen Blogpost möchte ich euch ein wenig die Hintergründe zu meinem Blogroman erzählen und welche Erfahrungen ich bisher damit gemacht habe.

Einige von euch verfolgen ja seit geraumer Zeit meinen lesbischem Blogroman „Freche Mädchen küssen besser“. Das freut mich auch sehr und ich möchte euch hiermit ermutigen, mir auch gerne mal einen Kommentar oder ein Like dazulassen, denn ich kann sonst sehr schlecht einschätzen, ob der Blogroman überhaupt gelesen wird.

In meinem Blogroman geht es um folgendes:

Die 16-jährige Dany ist überhaupt nicht glücklich, als ihre Eltern sie ins Internat St. Lucia stecken. Weit weg von ihrer Familie zwischen lauter fremden Mädchen soll Dany von nun an ihren Alltag bestreiten. Doch dann lernt sie die 17-jährige Samantha kennen. Zwischen den beiden Mädchen entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft – wäre da nur nicht dieses warme Kribbeln, das Dany jedesmal überkommt, wenn Sam sie berührt.

Wie kam es zu diesem Blogroman?

Nun, ursprünglich nahm ich mir für das Jahr 2016 vor, einen Blogroman auf meinem Hauptblog zu schreiben. Nur leider kam es nie dazu. Die Geschichte, die ich anfangs als Blogroman angedacht hatte, wurde nichts und ich verwarf all meine Pläne wieder. Irgendwann fing ich dann „Juniküsse“ an, doch auch da brach ich nach zwei Folgen erst einmal ab, weil ich überhaupt nicht wusste, wie ich weiterschreiben sollte. Das Experiment „Blogroman“ war erst einmal gescheitert.

Ende 2016 kam ich dann auf die Idee, eine Geschichte über ein Mädchen zu schreiben, das auf ein Internat kommt und dort ihre lesbischen Gefühle entdeckt. Inspiriert war die Geschichte von dem Film „Lost and Delirious„, den ich euch hiermit ans Herz legen möchte.

Ich schrieb die Geschichte zunächst für die Website „Lesarion“, wo ich auch das erste Kapitel veröffentlichte. Allerdings dachte ich mir dann: „Warum nicht auf dem Blog bringen?“ So kam es, dass sich langsam aber sicher ein Blogroman daraus entwickelte. Bisher bringe ich nur alle 14 Tage eine neue Folge, doch ich bin momentan am Überlegen, ob ich daraus einen wöchentlichen Turnus machen soll. Ganz sicher bin ich mir aber noch nicht.

Fakt ist, dass „Freche Mädchen küssen besser“ neben meinen eigentlichen Projekten stattfindet. Ich stecke viel Zeit und Mühe in den Blogroman, auch wenn er nur sehr grob bis gar nicht geplottet wurde und eigentlich relativ spontan entsteht. Er ist gleichzeitig auch ein Experiment und ein Versuch, ob ein Plotter wie ich auch als Discovery Writer zurecht käme. Bisher klappt das auch überraschend gut. Ich hoffe sehr, dass das weiterhin so bleibt.

Natürlich bedeutet das auch, dass die Qualität meines Blogromans niemals die gleiche Qualität wie meine Romane haben wird. Ganz einfach deshalb, weil er eben sehr spontan entsteht und nicht häufig überarbeitet oder gar testgelesen wurde. Dennoch bin ich positiv überrascht, dass der Blogroman doch schon einige Leser angezogen hat.

Auch auf Wattpad, FanFiktion.de und Sweek bekomme ich zunehmend Likes und Kommentare für den Blogroman, was mich sehr freut. Feedback ist immer gut und das nehme ich auch dankend an. Also scheut euch nicht, mir welches dazulassen, wenn euch mein Blogroman interessiert. Käme kein Feedback, dann würde ich denken, dass es keiner liest und die Sache irgendwann einstellen. Denn wie gesagt: Ich schreibe ihn neben meinen eigentlichen Projekten, was einen extra Aufwand an Zeit und Mühe bedeutet.

Das ist auch der Grund, warum er mometan nur 14-tägig erscheint. So habe ich zwei Wochen Zeit, eine neue Folge zu schreiben.

Aktuell habe ich ein bisschen vorgeschrieben, sodass ich mich im April ganz meinem Camp-NaNoWriMo-Projekt widmen kann und mir keine Gedanken über den Blogroman machen muss. So bekommt ihr weiterhin regelmäßig neue Folgen, auch wenn der April bei mir vermutlich ziemlich stressig wird.

So weit, so gut. Das ist für den Moment alles, was ich euch zu dem Thema berichten kann. Gerne halte ich euch über die weiteren Entwicklungen und Erfahrungen mit meinem Blogroman auf dem Laufenden.

Advertisements

2 Kommentare zu “Projekt „Blogroman“ #1

  1. Ich frage mich gerade, was für Schlagwörter du bei deinen Kapiteln verwendest… Ich lese sehr reglmäßig (fast) alle Beiträge, die ich im Reader unter dem Schlagwort Schreiben finde. Das ist aber das erste Mal, dass ich über deinen Blog hier gestolpert bin… Vielleicht brauchst du mehr allgemeine Schlagwörter, um eine größere Leserschaft zu erreichen? Ich selbst bemühe mich immer, zwischen 20 und 30 Schlagwörter pro Beitrag zu finden, da mit sich daraus eine entsprechende Reichweite ergibt.
    Jedenfalls klingt dein Blogroman sehr interessant! Werde demnächst mal wieder hier vorbeischauen 😉

    Gefällt 1 Person

    • Halllo gloriamonique,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Ja, ich habe nochmal nachgeschaut und ich habe die Blogromanfolgen wirklich nicht mit „schreiben“ verschlagwortet, deshalb hast du mich wohl bisher nicht gefunden. Ja, ich denke, dass du recht hast und ich mehr Schlagwörter einsetzen sollte. 20 bis 30 Schlagwörter sind wirklich viel. Ich benutze in der Regel zwischen 5 und 10 Schlagwörter. Aber ich werde mir Mühe geben, das in Zukunft besser zu machen und mehr allgemeine Schlagwörter zu finden.

      Liebste Grüße
      Emma

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s