Montagsfrage #20 | Coverdesign?

Huch, da dachte ich ja schon, dass heute keine Montagsfrage gestellt wird. Normalerweise beantworte ich sie ja meistens gleich kurz nach Mitternacht, aber gestern bin ich früh eingeschlafen. Als ich dann heute die Montagsfrage beantworten wollte, war noch gar keine gestellt – aber ich schätze, das liegt daran, dass die liebe Antonia von Lauter&Leise gerade umzieht. Und das kann ich sehr gut verstehen. Denn ich bin selbst ziemlich oft umgezogen und weiß, was das für einen Aufwand bedeutet. Ich hoffe, dass sie sich bald in ihrem neuen Zuhause wohlfühlt und genügend Motivation hat, um all die Kisten auszupacken und die Regale einzuräumen.

Bei meinem letzten Umzug hatte mein Vater gestöhnt: „Wie kann man nur so viele Bücher haben?“ Inzwischen sind es noch ein paar mehr geworden und meine Regale platzen schon wieder aus allen Nähten. ;-)

Doch nun zur Montagsfrage. Sie lautet heute:

Wie sehr wirst du vom Coverdesign eines Buches zum Kauf beeinflusst?

Montagsfrage

Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass das Cover meine Kaufentscheidung gar nicht beeinflusst. Ein Cover bedeutet meist der erste Eindruck von einem Buch. Es ist das, was ich sehe und was mir  hilft, einzuschätzen, ob das Buch etwas für mich sein könnte oder nicht. Ich meine jetzt, vom Genre her, sofern das Genre nicht schon vorher bekannt ist.

Nur, wenn mich das Cover anspricht, lese ich auch den Klappentext. Ausnahme: Wenn jemand mir das Buch empfohlen hat, dann lese ich den Klappentext unabhängig vom Cover.

Was ich noch nie getan habe, ist, ein Buch nur wegen des schönen Covers zu kaufen. Womöglich auch noch, obwohl ich das Buch bereits in einer anderen Ausgabe besitze. Ich weiß, viele Bücherwürmer machen das, aber mir erschließt sich da nicht der Sinn und mir ist dafür ehrlich gesagt das Geld zu schade. Ich bin nicht gerade wohlhabend, da muss ich mir schon ganz genau überlegen, ob ich mir ein Buch kaufe oder nicht. Die Sache wäre vielleicht anders, wenn ich mehr Geld zur Verfügung hätte.

(Die neuen Harry Potter Ausgaben sind sehr hübsch und auch die illustrierten Ausgaben haben ihren Reiz, aber ich besitze die alten Ausgaben von Harry Potter und gebe mich damit zufrieden.)

Kurz gesagt: Cover ist wichtig, aber der Klappentext muss mich überzeugen und die Geschichte an sich zählt mehr als ein hübsches Äußeres.


Ähnliche Beiträge

Achtung!

Beim Kommentieren dieses Beitrags werden Daten (Name, E-Mail, Website, IP-Adresse, etc.) erhoben und gespeichert. Mit dem Absenden deines Kommentars erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

Werbeanzeigen

4 Kommentare

  1. Sei gegrüßt Emma!

    „Nur, wenn mich das Cover anspricht, lese ich auch den Klappentext. Ausnahme: Wenn jemand mir das Buch empfohlen hat, dann lese ich den Klappentext unabhängig vom Cover.“
    –> Diesen Absatz unterschreibe ich dir genau so.
    Allerdings habe ich auch schon mal Bücher gekauft, einfach weil ich sie hübsch fand. Gut, das waren meist illustrierte Ausgaben, also nicht nur ein hübsches Cover, aber auch Cover beeinflussen mich unglaublich stark.

    Montagsfrage: Cover-Käufer? || Mein Senf für die Welt

    Liebe Grüße
    Marina

    Gefällt 1 Person

  2. Ich mag mal behaupten. Eigentlich gar nicht. Naja, so wirklich stimmt das auch nicht. Das Cover ist mitunter natürlich Auslöser dafür, das ich ein Buch in die Hand nehme und den Klappentext lese, um dann vielleicht die ersten Seiten aufzuschlagen und mir einen Eindruck vom Schreibstil zu verschaffen. Aber die Aufmachung des Covers interessiert mich eigentlich nicht wirklich, zumindest nicht bewusst. Ob das mein Unterbewusstsein beeinflusst wäre natürlich eine interessante Frage…

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.